Schon wieder ungeklärter Todesfall in der Forensik Haina

Wie mir durch Patienten berichtet wird gab es wieder einen Todesfall in Haina. Patient der sich bereits seit 5 Jahren in der Behandlung der Vitos GmbH Haina befindet hat sich auf der Eingangstation erhängt. Bisher ist aufgrund einer Informations- und Nachrichtensperre der ärztlichen Leitung noch nichts offiziell nach außen gedrungen. Auch die Patienten hat man nicht informiert. Es läuft alles nach dem alt bewährten Muster ab. Dr. Rüdiger Müller Isberner vertritt die Meinung, dass Kolateralschäden zur Forensik gehören wie Haldol und Leponx.

Als würde es noch eines weiteren Beweises für die absolute Unfähigkeit der Ärzte- und Psychologenschaft hier in Haina bedürfen hat sich der Mann wegen massiver Disziplinierungsmaßnahmen und einer Rückstufung auf die Eingagsstation lieber das Leben genommen als das ganze Martyrium noch einmal von vorne zu beginnen.

Dass Psychiater zum schlimmsten zählen was die Spezies Mensch hervorgebracht hat wissen wir nicht erst seit dem Jugoslawienkrieg. Übertroffen in Ihrer Grausamkeit werden Sie nur noch von den hier tätigen Psychologen.

Ein Psychologe könnte aufgrund seiner Ausbildung und Erfahrung das Leid der Insassen hier deutlich lindern und zur schnellen Entlassung auf dem Maßregelvollzug beitragen. Per Definition soll ein Psychologe: … auf wissenschaftliche Methodologie und empirische Befunde zurückgreifen, im Rahmen seiner Tätigkeit nur wissenschaftlich valide Methoden, Instrumente und Techniken einsetzen, soweit möglich, seine Kunden, Klienten, Patienten, sowie Mitglieder anderer Berufsgruppen über empirische Befunde und wissenschaftlich begründete Analyse-, Klärungs- und Lösungsmöglichkeiten ihrer Probleme und Fragestellungen informieren und Fragen selbst mittels angewandter Forschung und Entwicklung bearbeitet und die Befunde für sich und andere anwendungsorientiert umsetzen.

Die Praxis in Haina sieht anders aus. Hier setzen Psychologen ihre erworbenen Kenntnisse nicht zum Wohle der Patienten ein wie sie es eigentlich müssten. Sie dienen nur dem Wohl der Klinik.

Beispiele gibt es genug; ich möchte hier einmal einen Psychologen beschreiben der für nahezu alle hier tätigen Psychologen steht. Wenn ich an ihn denke gefriert mir das Blut in den Adern. Vom Typ her kommt er den Patienten auf Augenhöhe entgegen. Die Patienten sehen in ihm aufgrund seines lockeren Auftritts und des unorthodoxen Outfits eher einen von ihnen. Einen dem man seine Ängste und Nöte anvertrauen und um Rat fragen kann. Im Nachhinein erinnert mich sein Kleidungsstil an das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte gepaart mit einem Faible für Heavy Metal.

Was er mit seinen Springerstiefeln in seiner üppigen Freizeit macht will ich gar nicht wissen. Hier in Haina ist er wahrscheinlich der heuchle Riste und hinterhältigste „Psychologe“ den ich kenne. Verantwortlich für schlimmste Disziplinierungen und strenger Verfechter der Medikation mit Neuroleptika. Obwohl dies eigentlich nicht in sein Fachgebiet fällt.

Einer wie er hatte hier Hundertprozentig seine Finger im Spiel. Menschen fertig zu machen, ihnen jeden Lebensmut zu rauben, die Perspektive zu nehmen und sie dann vollkommen allein und verlassen nach 5 Jahren auf die Eingangsstation zu schieben entspricht vollkommen der Tätigkeitsbeschreibung des „Vitos Psychologen“! Wenn man dann nach getaner Arbeit mit Springerstiefeln und Heavy Metal Musik über das Klinikgelände schlendert möchte man denken   … make my day!

Richtige Psychologen wären gar nicht in der Lage für ein derartig faschistisches Unternehmen zu arbeiten!

Advertisements

15 Gedanken zu “Schon wieder ungeklärter Todesfall in der Forensik Haina

  1. Wir erleben die gleiche Hölle, unser Sohn ist seit über 5 Jahren weggesperrt. Zuert in Haina dann in Gießen, dann wieder nach Haina und jetzt wieder in Gießen. Therapeuten lügen Prognosegutachten. Ews timmt überhaupt nichts. mein Sohn wäre in dieser Klinik fas gestorben. Man hat ihn monatelang wie einen Simulanten hingestellt, in letzter minute ist er in die Klinik bekommen. Er bekommt 4 verschedene Medikamente und denen ist es egal wenn jemand stirbt. Das ist keien Klinik sondern die Hölle. Hier werden patienten seelisch und körperlich gefoltert. Ein Pflger in Gießen Herr Herr behaupteate sogar mal er sei von meinem Sohn bedroht worden, mein sohn berichtete mir das Herr Herre ihn bedroht habe und dne Spies umgdreht hat.Alle Angehörigen sollten sich zusammen tun und sich an die oberste Politik nach Berlin wenden.ER hatte ein Schlägerei und jetzt mnacht ma ihn zum Mörder laut Gutachten. ER ist so gefährlich. Die Patienten sind den ganzen Tag den Pflegern ausgeliefert und die arbeiten den ganzen tag so gut wie nichts, diese lesen Zeitung oder schlafen während der Arbeitszeit. falls sie nicht schlafen, lesen diese Zeitung, das sollten Pfleger wissen die wirklich Menschen pflegen.

    Gefällt 1 Person

  2. Der Psychologe Berger im ÖHK Mühlhausen bezichtigte Holger, dass dieser seine – des Bergers Kinder ermorden woille – deshalb wäre er gefährlich und würde nicht entlassen. . . Holger war so entsetzt – er beantragte vorzeitige Anhörung vor Gericht – was die Richterlin aber lässig beiseite schob. . . was Psycho-Blödmänner von sich geben – ist nicht relevant – wichtig ist nur, dass diese Ihre Gefangenen ausreichend schlecht reden – damit die Gefangenschaft um ein weiteres Jahr verlängert wird und der Klinik der Profit gesichert ist. Der Psychologe Berger – wie ich hörte wirkt jetzt in der Psychiatrie Haina. . . . Denn auch das ist übliche Praxis – zur Beeinigung wird das Personal oft ausgewechselt. Man hofft dann, dass in dem neuen Arbeitsfeld nichts bekannt wird – was vordem geschah.
    Diese Lügen und falsche Untersellungen durch die Behandelten ist für abhängig Gefangene genauso schlimm wie die chemischen Nervengifte selbst.
    Einfach nicht zu fassen – nicht zu bewältigen, nicht zu begreifen.

    Gefällt 1 Person

  3. nachdem die Anzeige wegen Beleidigung inszeniert von Müller Isberner nicht den von ihm gewünschten Erfolg hatte – sondern sich herausstellte, dass diese Kritikerin bitter böse Erfahrungen mit dem folternden und tödlichen System der Psychiatrie gemacht hatte . .. ob dieser Despot nun wohl einem verstorbenen Behandelten wohl etwas aufmerksamer begegnet – als bisher mit arroganter Gleichgültigkeit ? Sind Psychiater lernfähig ?
    Wer überprüft die Zurechnungsfähigkeit solcher folternden und mordenden Nicht-Menschen ? !!! Oder werden diese von diktatorischen selbstherrlichen und geltungssüchtigen Politikern benutzt – um das System der Ausbeutung zu erhalten – indem diese alle nichtfunktionierenden Elemente liquidieren ?!!!
    Ein Henker war nie unter den Menschen anerkannt – wohl aber gefürchtet und gemieden. Deshalb hat man verurteilten Mörder diesen Job angeboten. . . Und diese waren auch immer maskiert. . . ich denke da auch an den Kukuksclan – die ja auch maskiert morden. Nun ja – die Psychiater tragen ebenfalls eine Maske, und zwar die Maske des Retters und Heilers – Dass ihre Diagnosen nur Nonsens sind – das muss man erst mal erfahren oder akzeptieren -aber deren Werbespotts sind zu schön formuliert – Psychiater treten da auf wie verständnisvolle Muttchen – „Ich weiß ja, wie es Ihnen geht“. . . Einen Scheißdreck weiß dieser Mörder – er ist keine Frau und er ist keine Mutter – und sein Kind wurde nicht gerade gefoltert und ermordet !. Scheinheiliges Gesocks. – dreckige Lügner. verblödete Kriminelle – Wenn ein saftiges Schimpfwort passt, dann auf diese Monster – die sich Psychiater nennen – aber Folterer und Vergewaltiger und Mörder sind.
    Otto Benkert – Uniklinik Mainz schrieb in seiner Brochüre über Psychopharmakaa, dass 20 % der Behandelten sofort sterben . . und trotzdem empfiehlt er diese chemischen Nervengifte als heilend ? Was nur sollen sie heilen – Krankheiten die es nicht gibt ? Oder Diagnosen, die diese geschäftstüchtigen Lügner frei erfunden haben ?! Sie wissen selbst sehr wohl, dass die nur probieren – aber immer mit hochdosierten chemischen Nervengiften – ob die gewünschte Wirkung wohl eintritt – was allein schon für die Blödheit der Psychiater spricht – und dann erhöhen sie die Dosierung und mixen mit anderen Giften – bis der Tod eintritt. Aber auf den Totenschein schreiben sie dann „Herzversagen“ und der Obduktionsbericht wird mit Hilfe der Staatsanwaltschaft frisiert. Weil Psychiater nicht fähig sind – wahr zu nehmen, was sie da tatsächlich tun. Psychiater sind selbst schizophren. . . sie leben in ihrer eigenen erfundenen Welt . weil sie zu doof sind – zu erfassen, dass chemische Nervengifte keine erfunden Krankheiten heilen können.
    Psychopharmaka sind nach Ansicht der mordenden Psychiater hoch intelligente Gifte, die genau die Gehirnzellen erkennen, in denen Gedanken versteckt sind, die Psychiater nicht wünschen. . . leider nur können Psychiater selbst nicht mal erklären, was sie nicht wünschen. Weil für die jede Lebensregung als psychische Störung diagnostiziert wird – die Hauptsache ist der PROFIT:
    Salowski: „Kein Mensch kann den anderen hinter die Stirn schauen, deshalb solle ich das den Experten überlassen“. . . . Nun ja – zumindest behaupten diese „Experten“ in die Zukunft eines anderen Menschen schauen zu können . . . sehr zu ihrem eigenen finanziellen Vorteil. Denn ein Gefangener bringt ihnen 9644 Euro pro Monat Profit ein. und dafür kann man schon lügen. .. So lange ihre Lügen gerne geglaubt werden und nie hinterfragt – oder Beweise verlangt.
    Wahrsagern im Internet misstrauen Sie. . . zu Recht – aber solchen habgierigen verlogenem Gesocks überlassen Sie Ihren Körper, ihre Gesundheit und Ihr Leben ?!!!

    Gefällt mir

  4. Psychiater sind Geiselnehmer – sie drohen ihren Gefangenen und deren Angehörigen – ja keine Informationen nach außen weiter zu geben oder bei Besuchen auch nur das Wort Psychopharmaka zu erwähnen – sonst würden sie nie entlassen oder mit Überdosierung getötet. . . sie haben die Macht, sie können das – so der Psychiater Salowski im ÖHK Mühlhausen – sie hätten die Richter voll im Griff – die beschließen immer, was Psychiater wollen. . . und genau das haben wir auch immer wieder erfahren – Der vors. Richter Funke der Strafvollzugskammer Mühlhausen entblödet sich nicht, sogar in seiner Begründung alle Gesetze und Menschenrechtskonvesion für Nichtig zu erklären – nur um den ärztlichen Gesichtspunkten Geltung zu verschaffen. . . ähm. . . denkt da WER an „Rechtsstaat“ ? Sagt das doch mal den Richtern.

    Gefällt 1 Person

  5. Erstaunlich finde ich den Aspekt das das jetzt schon wieder jemand machte also sich ergangen hat oder stranguliert oder wie man es noch umschreiben kann. Es gäbe unzählige andere Suizid Methode die salopp unter erschwerten Umständen anwendbar sind … Aber nee es ist ausgerechnet dieses erhängen. … Man ist sich in der Klinik schon bewusst das man zum erhängen einige Vorbereitungen besucht und man schon erklären müsste wie unbemerkt all das abgegangen sein muss und das bei all der sehr hohen Sicherheit ? Ok lassen wir es mal so stehen …. Ob es jemand glaubt ist eine andere Frage.

    Gefällt mir

  6. Manche sagen, dass die Pfleger da aktiv nachhelfen . . . beim Suizid – vor allem bei der Zeugenbeseitigung – oder bei Gefangenen, die sich juristisch beschweren und das System und damit das Geschäft aufbrechen könnten . . . Siehe den § 136 a StGB,den seltsamer Weise weder ein Richter und schon gar nicht die Psychiater kennen .- aber auch nicht das angeblich kontrollierende Sozialministerium ! Wann wird man je verstehn `? WANN wird man je verstehn !

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s