Zustände wie in „Colonia Dignidad“ im hessischen Dr. Müller-Isberner Maßregelvollzug!

Die Colonia dignidad (Wohltätigkeits- und Bildungsgemeinschaft Würde. Ähnelte in ihrem Aufbau ganz stark dem hessischen Maßregelvollzug. Eine kleine Gruppe von Geschäftsleuten und Psychiatern hat im Oberhessischen Haina dem Staat einen Claim abgekauft und betreibt hier unter den Augen und mit Unterstützung von Polizei, Justiz und Regierung ein äußert lukratives Geschäftsmodell. Den hessischen Maßregelvollzug.

Damit das ganze gut funktioniert braucht man natürlich eine Doktrin, die Abgeschlossenheit gegen über der Außenwelt und einige Gurus bzw. Erleuchtete die mit ihren Prophezeiungen dem ganzen den mystischen Anstrich geben.

Dr. Rüdiger Müller-Isberner fühlte sich schon in ganz ganz jungen Jahren zu Höherem berufen. Er wurde, kaum trocken hinter den Ohren schon Klinikleiter der forensischen Psychiatrie in Haina. Und Müller-Isberner hatte eine Idee. Er müsste eigentlich nur seiner Arbeit den Anstrich der Wissenschaftlichkeit geben und schon wäre er über jeden Zweifel erhaben.

Jeder Guru braucht Anhänger. Die fand Dok. Müller-I. in der Politik. Da er bei seiner Einstellung sehr schnell gemerkt hatte, dass keiner den Job wollte, da forensische Psychiater in der ärztlichen Hierarchie noch hinter den Fleischbeschauern auf städtischen Schlachthöfen rangierten, stellte er die Bedingung alleine für den ärztlichen Teil des Maßregelvollzugs in Haina zuständig zu sein.

Ganz dem Vorbild sektenähnlicher Gebilde folgend machte Dr. Müller Isberner den Maßregelvollzug zu einem hermetisch abgeschotteten Raum. Durchlässig nur in eine Richtung – nach drinnen! Vor kritischen Einblicken schützte er sich mit dem wichtigsten forensich/psychiatrischen Hilfsmittel – der Angst!

Wer es als gerichtlicher Psychiater schafft, einem kleinkriminellen Ebay Betrüger der getrieben von finanziellen Erfordernissen ein paar leere Kartons verkauft hat, die psychiatrische Diagnose der paranoiden Schizophrenie zu verpassen, dann noch einen Richter findet der das ganze Paket so verschnürt, dass es so schnell keine Revision wieder aufschnürt, der hat den Midas Touch der Forensik.

Dr. Rüdiger Müller-Isberner ist der Midas der forensischen Psychiatrie. Man müsste ihn der griechischen Mythologie folgenden in den Bereich der Halbgötter einordnen.

Aber diejenigen die die griechischen Sagen des klassischen Altertum kennen wissen, wie die Sache endete.

Wenn es stimmt was man so hört, dürfte Herrn Dr. Müller-Isberner kein so beschaulicher Lebensabend beschieden sein wie er es jetzt wohl noch glaubt. Die Zeichen mehren sich wonach Politik und Justiz ihren vor 30 Jahren eingeschlagenen Kurs langsam ändern. Auch die alte Nazi-Weisheit, dass heute nicht Unrecht sein kann was damals Recht war, dürfte den kleinen, unsicheren Mann aus Haina nicht vor massiver Strafverfolgung schützen.

Nur ein der Öffentlichkeit bekannt gewordenes Fehlgutachten würde den Ruf des Forensikers schwer beschädigen. Die psychiatrische Haftung sollte um bei den alten Griechen zu bleiben über ihm schweben wie das berühmte Damokles Schwert. Nur ein einziger Patient, der vor Gericht beweisen kann, dass Müller-Isberner ihn mit einem Gutachten und einer falschen Diagnose im Maßregelvollzug hinter Schloss und Riegel gebracht hat, würde den Ruf Müller-Isberners nachhaltig zerstören.

Seine jetzigen Förderer aus Politik und Justiz würden ihn dann so schnell zu Abschuss freigeben wie nach dem Krieg die Nazis.

Daran glaube ich ganz fest und wünsche mir, dass dieser Tag nicht mehr allzu fern sein möge!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Zustände wie in „Colonia Dignidad“ im hessischen Dr. Müller-Isberner Maßregelvollzug!

  1. Dr. Müller-Isberner hat einen Staat im Staat aufgebaut. Pfleger bedrohen Patienten und werden dafür belohnt. Pfleger M.Herrnberger der sich in der Nachbarschaft gerne als Herr Doktor ansprechen läßt gehört auf seinen geistigen Zustand untersucht.Herrnberger war früher schon als agressives A… bekannt. Haben Sie über diesen Pfleger in einem Beitrag geschrieben oder irre ich mich? Er war Altenpfleger im Pflegezentrum Haus Rauschenberg. rR betrut heute noch ältere Menschen und kassiert richtig ab. Opa und Oma bestehlen ist keine seltenheit heutzutage oder?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s