Gleiches Recht für alle?

Das Schlagwort ist ein Indiz für den Vertrauensschwund in den wichtigsten Grundsatz des Rechtsstaates –gleiches Recht für alle.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen verkündet in Art. 1 Satz1:

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

Das Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz (unter Vollbürgern einer Polis) findet sich bereits im antiken Griechenland. Aus dem jüdischen und christlichen Gedankengut der „Gleichheit vor Gott“ und dem Konzept der Gottebenbildlichkeit des Menschen (Genesis 1, 26–28, Idee der Gleichheit bei John Locke) entwickelte sich die Gleichheitsidee besonders seit der Aufklärung wiederum zur Forderung einer „Gleichheit vor dem Gesetz“. Die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten fasste diesen Gedanken in die Worte „all men are created equal“ und bestritt damit das Gottesgnadentum der britischen Krone.

Es gibt im deutschen Verfassungsrecht einen allgemeinen Gleichheitssatz und verschiedene spezielle Gleichheitssätze. Der allgemeine Gleichheitssatz gemäß Artikel 3 I GG verpflichtet die öffentliche Gewalt, tatbestandlich vergleichbare Fälle auf der Rechtsfolgenseitegleich zu behandeln. „Gleiche Fälle sollen gleiche Regeln treffen“ (Konrad Hesse) oder: „wesentlich Gleiches sei rechtlich gleich und wesentlich Ungleiches seiner Eigenart entsprechend rechtlich ungleich zu behandeln“ (Bundesverfassungsgericht). (Wikipedia)

Diese Auslegungsspielräume ermöglichen es den Deutschen Gerichten im Bezug auf dem Maßregelvollzug Menschen für nahezu die gleichen Anlasstaten einmal für immer hinter die Gitter der Forensik zu schicken oder die Straftäter für schuldfähig mit einer Bewährungsstrafe abzuurteilen.

Vor den deutschen Gerichten sind nicht alle Menschen gleich! Es liegt im ermessen des Gerichtes wer Anspruch auf ein gerechtes Urteil hat und wer nicht.

Also liegt die Frage ob einem vor einem Strafgericht Gerechtigkeit widerfährt nahezu ausschließlich an den finanziellen Möglichkeiten der Angeklagten. Wer mit einem Pflichtverteidiger sich gegen den § 63 verteidigen muss kann eigentlich gleich in die Forensik einfahren. Alle Pflichtverteidiger mit nur ganz wenigen Ausnahmen sind abhängig von den Mandaten die die Gerichte an linientreue verteilen. Wer hier als Rechtsanwalt quer zur Linie des Gerichts geht bekommt kein Pflichtverteidiger Mandat mehr.

Hat man erst einmal den § 63 hat man sowieso de Facto keine Rechte mehr.

Advertisements

3 Gedanken zu “Gleiches Recht für alle?

  1. An alle Betroffenen lasst Euch nicht Besuchsverboten und andere Mittel einschüchtern, sonder veröffentlciht alles. Über deren Machenschaften. Die Psychiater und deren Personal sind die alle Rachsüchtig? Wie kann man so mit kranken Menschen umgehen?

    Wie lassen sich Ihre Erfahrungen mit Ärzten / Betreuern / Gerichten im Umgang mit Zwangsmaßnahmen beschreiben?
    Untergebrachte werden mit der Frage des Psychiaters, ob sie zur Einnahme von Psychopharmaka bereit sind, in aller Regel für dumm verkauft. Werden sie gefragt, ob sie einer Behandlung zustimmen, und verzichten lieber darauf, wird diese Antwort umgemünzt in fehlende Krankheitseinsicht und Urteilsfähigkeit und zum Anlass von Zwangsbehandlung, evtl. auch der Bestellung einer rechtlichen Betreuung genutzt. Antworten sie auf die identische Frage in der identischen Situation mit einer Zustimmung zur angetragenen Behandlung, werden sie als einsichtig und vernünftig betrachtet. In aller Regel haben die Untergebrachten keine Chance, nein zu sagen, die Frage nach der Zustimmung erweist sich als Farce.http://www.lvpe-rlp.de/sites/default/files/pdf/Sonderheft%20Gesamtausgabe.pdf

    Gefällt mir

  2. Veröffentlichen sie doch bitte die Namen dieser Peiniger einer dieser Peiniger arbeite auf der Aufnahme in Haina. Sein Name ist Max Herrnberger ein kranker Burschen. Intelligenz null, gewalttätig hochgradig und AFD Anhänger das sagt doch alles über diesen Aufseher aus. Auch der Siegfried dieser Station ist ein Sadist. seine Tochter Petra Peter und Sein Schwiegersohn Sascha Peter arbeiten ebenfalls in der Klinik. Das ist eine Korrupte Sippe diese Pfleger.Herrnberger prügelte sogar auf Patienten ein und arbeitet weiter. Er sitz im Cafe Vaupel wie der Patrone und die Dummheit steht ihm im Gesicht geschrieben. Eusterschulte ist schlimmer als Müller Isberner! Die Pflegerschaft wird irgendwann zur Rechenschaft gezogen, falls Sie es selber nicht mehr trifft so ihre Kinder oder Enkelkinder, denn Gottes Mühlen mahlen langsam und kräftig. Ein sehr interessanter BEricht danke für diese Recherchen https://psychiatrielager.blogspot.de/2017/03/vitos-klinik-riedstadt-haina-gieen.html

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s