Vitos – bedeutet nicht Leben sondern Leiden!

Organisierte Kriminalität gegen die Menschlichkeit unter ausdrücklicher Billigung des Sozialministers Grüttner. 
Fragen von Angehörigen werden vom Ministerium nicht beantwortet. Wer wissen will wie man eine kriminelle Vereinigung richtig organisiert, der kommt an Hessen als Blaupause nicht vorbei. Daran kann sich die Mafia eine Scheibe abschneiden.
Es braucht eigentlich nicht viel dazu. Einen Minister, der Auftritt als hätte er sein Amt von Gottes Gnaden und nicht vom Volk. Einen Träger wie den Landeswohlfahrtsverband, der extra Mitarbeiter beschäftigt, die nichts anderes tun als das Geschäftsmodell forensische Psychiatrie auszubauen. Eine Justiz die von Vitos-Mitarbeitern geschult, gebrieft und beherrscht wird. Und natürlich eine ärztliche Direktorin, die die Fahne der Vitos GmbH trotz schwerster Menschenrechtsverletzungen hochhält.
Wieso muss ein gemeinnütziges Unternehmen wie die VITOS GmbH deren Alleingesellschafter der Landeswohlfahrtsverband Hessen ist eigentliche Gewinnmaximierung im Bereich des Maßregelvollzugs betreiben obwohl doch eigentlich jedem klar ist, dass weniger Patienten hier mehr für den Rest der Bevölkerung, nämlich mehr Geld in der Staatskasse bedeuten würde. 
Aber was interessiert die handelnden Personen die Interessen des Volkes oder ihrer eigenen Patienten? Die Vitos hat nur eine Zukunft, wenn die Bedrohung durch Ihre Patienten hoch gehalten wird. Wenn man aus Menschen, Zeitbomben und potentielle Amokläufer macht. Wenn die Bürger in Deutschland glauben hier sitzen die Gefährlichsten der Gefährlichen. 
Beate Eusterschulte hat in einem ihrer ersten Prozesse als Gutachterin eine extrem schlechte Figur gemacht. Denn hier gelang es eine Stimmung zu schaffen, die die Gutachterin wie eine Erstklässlerin mit Schultüte aussehen ließ und nicht
wie die Chefin der hessischen Forensik. Sie stammelte, verhedderte sich, wirkte nervös und unsicher und wurde vom Richter schließlich derart vorgeführt dass man beinahe Mitleid mit Ihr bekommen müsste. Eutsterschulte verlor einen ganz wichtigen Prozess und natürlich ihre Patientin. 
Was aber viel wichtiger war, die Forensik Gutachterin Beate Eusterschulte hat Ihre Glaubwürdigkeit verloren.

Advertisements