Warum ermittelt die Staatsanwaltschaft nicht?

Todesfälle durch Neuroleptika!

Schwere Körperverletzung bis zum Tod von Schutzbefohlenen in der Vitos Klinik!

Wie lange deckt die Justiz in Hessen diese Folterer. Eusterschulte, Marco Giesler , Angelika Marc, Walter Schmidbauer, Johannes Nagel – Therapie heißt Medikation!

Falschgutachter und Ärzte machen aus gesunden Menschen Wracks und das ganz im Sinn des Landeswohlfahrtsverbandes. https://www.lichtblick-zeitung.org/index_htm_files/Amigo%20komplett.pdf

Frau Böhm von der Fraktion „die Linke“ des hessischen Landtages hat als einzige dieses Tricksen Täuschen und Tarnen durchschaut. Was die Täter der Vitos Klinik selbst sagen. Zitate der Täter_innen, gesammelt von Jörg Bergstedt https://www.projektwerkstatt.de/index.php?domain_id=1&p=20241

Christiane Böhm fühlt sich schmerzerfüllt.

Letzte Woche war ich bei der größten Einrichtung des Maßregelvollzugs in Hessen: Vitos Haina. Früher von Dr. Müller-Isberner, jetzt von Dr. Eusterschulte geleitet. Meine Eindrücke zusammenzufassen ist nicht so einfach. Einerseits kenne ich viele Berichte über diese Einrichtung von willkürlicher Behandlung, Zwang und Gefügigmachen, andererseits wurden uns die weniger problematischen Stationen gezeigt.

Klar ist: es wird vorwiegend auf medikamentöse Behandlung gesetzt – die Frage nach der Menge der Neuroleptika, die die Klinik verbraucht, habe ich nicht gestellt. Auch wenn versucht wurde, alles als sehr korrekt, transparent und modern darzustellen. Spätestens als deutlich wurde, dass die Mehrzahl der Entlassungen in Wohnheime erfolgt, sollte man sich fragen, ob die Maßregel des Bessern wirklich eine Rolle spielt. Das Sichern scheint doch im Vordergrund zu stehen. Mal gespannt, wie die Diskussion mit dem Ministerium verläuft. Ein Berichtsantrag wird demnächst im Sozialausschuss beantwortet. Es darf nicht sein, dass körperlich gesunde Menschen in den Maßregelvollzug kommen und als deutlich vorgealterte und kranke Menschen herauskommen. Und erst dann rauskommen.

Forensik: Immer mehr Bedarf

Money, Money, Money

Die Vitos Klinik forensische Psychiatrie sind eine Erfolgsstory für Hessen. Rund 120.000 Euro pro Jahr und Patientin kostet die Unterbringung. Und seit der Umwandlung von einer kommunalen Klinik in ein privates Unternehmen, eine gemeinnützige GmbH, erwirtschaften die Vitos Klinik-Kliniken offenbar Gewinne. Bezahlt wird das aus Steuergeldern. In den letzten Jahren war die Vitos Kliniken chronisch über-belegt. Drei, manchmal vier Untergebrachte mussten sich ein 15 Quadratmeter großes Zimmer teilen.

Ganz zu schweigen von den hygienischen Zustände, die unzumutbar sind.

Der Mensch zählt in der Vitos Klinik nicht sondern Profit

Der Maßregelvollzug ist das Proficenter der Vitos Klinik!

Verfassungsrichter sahen die Privatisierung kritisch Argumente des ehemaligen Vitos Anstaltleiters Rüdiger Müller-Isberner, haben Anlass dazu gegeben Müller Isberner hatte die Vorzüge der Privatisierung ituation gepriesen und betont, dass dem hessischen Maßregelvollzug wirtschaftlicheres und effizienteres Handeln zu Gute komme.

Wenn die Vitos heue eines der profitabelsten Unternehmen im psyhiatrischen Gesundheitswesen ist, so liegt das auch am ausgeklügelten Marketing und Sozialmedia Auftritt. Man sucht händeringend Leute die für die Vitos arbeiten sollen. Nicht um die Insassen zu hegen und pflegen, um diese dem Steuerzahler Hessens mit beachtlichen Gewinnmargen in Rechnung zu stellen.

Was viele nicht wissen: Ein großer Betrag des Vitos Haushalts geht für Marketingaktionen wie etwas das manipulieren der Google Suchmaschine, dem gewinnen und Ausbau des forensischen Geschäftsfeldes und der Manipulation der Bevölkerung bzgl. der Gefährlichkeit der Insassen drauf.

Sind Psychiater Gefährlich?

Wissen Psychiater was sie tun?

Wer wird Psychiater? Psychiater haben noch nie einen Menschen geheilt, ganz im Gegenteil sie bereichern sich an falschen Gutachten und sichern die Existenz der Pharmaindustrie.

Die Pharmaindustrie sponsert Psychiater mit Milliarden

Welche Folgen eine Dauermedikation mit Neuroleptika hat, untersuchte der US-amerikanische Journalist und Autor Robert Whitaker. Er stellt einen Zusammenhang her zwischen der Verwendung von Neuroleptika und der Zunahme psychischer Erkrankungen.

Whitaker ist Autor eines „bemerkenswertes Buches“, schreibt Fritz B. Simon in „Simons Systemischer Kehrwoche“ bei Carl Auer am 19. Juli, der Titel: “Anatomy Of An Epidemic”. Simons Schlussfolgerung aus der Buchlektüre: „Man muss die Langzeitmedikation mit Psychopharmaka verbieten. Sie ist einfach ein Verbrechen“ (www.carl-auer.de/blog/simon/das-ende-der-biologischen-psychiatrie). 

Mehr Infos zu den Whitakers Thesen:
Ausführliches Interview mit Robert Whitaker auf Youtube: www.youtube.com/watch?v=pm77RQdtpSY
Amerikanische Internetseite „Mad in America“:  www.madinamerica.com (Publisher:Robert Whitaker)

Nachstehend ein Originalbericht von Perer C. Gøtzsche

Editor’s Note: Over the next several months, Mad in America is publishing a serialized version of Peter Gøtzsche’s book, Mental Health Survival Kit and Withdrawal from Psychiatric Drugs. In this blog, he explains how psychiatry has reacted when confronted with evidence and stories of lived experience, and how this has corrupted journalism. Each Monday, a new section of the book is published, and all chapters are archived here.

Journalists have told me that the reason Danish public TV doesn’t dare challenge psychiatry or Lundbeck today is due to two programmes sent in April 2013.

I was interviewed for the first programme, “Denmark on pills,” in three parts, where comedian and journalist Anders Stjernholm informed the viewers about depression and ADHD. This was the introduction:32

“In the programme on antidepressants … we shall meet Anne who was prescribed happy pills already when she was 15 years old and today lives with massive side effects. And Jimmy at 53, who, after 4 years on happy pills, has lost his sex drive. Now it turns out that he shouldn’t have had the pills at all. Jimmy was not depressed but suffered from stress. In the programme about ADHD drugs, Anders Stjernholm questions the way in which the diagnosis is made. He meet s with the boy Mikkel, who was diagnosed with ADHD by a psychiatrist who had never met him.”

The overall message was that happy pills are dangerous and are prescribed too often. But already the next day, the psychiatric empire struck back. In a magazine for journalists, psychiatry professor Poul Videbech said:33 “It’s a scare campaign that can cost people their lives. I know several examples of suicide after friends and family advised the patient to drop antidepressant medication. Of course, I cannot say for sure that it was because of the media, but as long as the opportunity exists, the media should be very nuanced in their coverage of this topic.”

Videbech compared this with journalists making programmes advising patients with diabetes to drop their insulin. Even though he, at the same time, fiercely denies that he believes in the lie about the chemical imbalance (see Chapter 2). It looks like cognitive dissonance.

Videbech was angry that he had been left out of the programme and complained about it on Facebook and to Danish TV: “It became clear … that they didn’t want real information about these problems—something that the viewers could really benefit from—but instead had picked in advance some views they sought to confirm.” Videbech described how the journalist repeatedly asked him questions according to his own agenda, which was that “antidepressants do not work”; “if they work, they cause suicide”; and “when you stop them, they cause horrible abstinence symptoms.”

Videbech is regarded as a top figure in Danish psychiatry when it comes to depression and he is very often interviewed. This gives him oracle status, which he uses to influence the public agenda and to shape what people think about depression and depression pills. He is not used to being contradicted or bypassed, and this made him angry.

I was the one who documented for Stjernholm that depression pills don’t work; that they increase the risk of suicide; and that patients can get horrible withdrawal symptoms when they try to stop them.

There were many commentaries to the article about Videbech in the magazine. One noted that I was right that the media had been uncritical in their coverage of psychiatric drugs. He pointed out that many people had tried to warn against them for many years but had been silenced or fired from their positions from where they could reach the population.

As already noted, this also happened to me, which I wrote a book about.33 It didn’t affect me economically since I am well off, in contrast to so many others who have been unjustifiably dismissed when they spoke truth to power. I enjoy my work as a full-time researcher, lecturer, writer and independent consultant, e.g. in lawsuits against psychiatrists or drug companies.

Another commentator found it incredibly manipulative that Videbech claimed that people had committed suicide after stopping their drug and had compared this with diabetics needing insulin: “This is a typical example of the rhetoric that has plagued the debate about depression pills for years … Is it reasonable to harm many people to help the few?”

One noted that it was interesting to see that there were virtually no tapering programmes in psychiatry and that it is was solely up to the doctor’s opinion what would happen to the patient. She noted that people often end up on lifelong medication.

One mentioned that she was a member of a large and diverse group of people who had warned for years against the uncritical use of drugs and had spent time on helping the victims, either because they had lost a loved one, had seen the life of a person close to them being destroyed, or had tried it on their own bodies. “BUT!! Every time we open a debate on this topic, we are accused of not thinking about those who benefit from the medicines; we are met with the argument that you [Videbech] also use that we do not care about the victims of the good cause and that our information can have fatal consequences!! For heaven’s sake, how should we get a nuanced debate out of that??? … Almost daily, we are contacted by people, who, also by specialist doctors, are being

pressured into taking antidepressants for all kinds of indications. So, something drastic has to happen so that there will be no more victims.”

One wondered why we hear nothing from psychiatry about the suicides and suicide attempts that the drugs cause. “Because it gets dismissed as non-occurring. Nevertheless, it was on the list of side effects in the package insert of the medication I received. AND I felt the impulse on my own body. BUT I was told that it was my depression that was the trigger for suicidal thoughts and plans. The strange thing about that was that the impulse came shortly after I started on the drug … But the conclusion from the doctor and others involved was that my dose should be increased, which I luckily declined and decided to taper off the drug on my own. That people change their personality totally—become aggressive and hot-headed, paranoid, etc., is also dismissed.”

Only four days later, journalist Poul Erik Heilbuth showed his fabulous 70 minutes documentary, “The dark shadow of the pill,” which had already been shown internationally.35 His research was excellent, and he documented in detail how Eli Lilly, GlaxoSmithKline, and Pfizer concealed that their depression pills cause some people to kill themselves or commit murder, or cause completely normal and peaceful people to suddenly start a spree of violent robberies in shops and gas stations they were unable to explain afterwards and were mystified about. The pills changed their personality totally.

About the theory of the chemical imbalance, the background material (no longer available) said: There are very few experts that maintain the theory today. Professor Tim Kendallthe head of the government body that advises all English doctorscalls the theory rubbish and nonsense. Professor Bruno Müller-Oerlinghausenthe leader of the German doctors’ Medicines Commission for 10 yearscalls the theory insane and an unreasonable simplification. Both professors say the theory has worked as a pure marketing strategy for companies because they could sell people the perception that their depression has something to do with a chemical imbalanceand that taking a pill can help correct that imbalance. Danes who visit the official Danish health website (written by Danish professors of psychiatry) will see the essence of the theory: Antidepressants affect the amount of chemical messengers in the brain and counteract the chemical imbalance found in depression.

Heilbuth had whistleblower Blair Hamrick in his film, a US salesman from GlaxoSmithKline who said that their catchphrase for paroxetine was that it is the happy, horny, and skinny drug. They told doctors that it will make you happier, you will lose weight, it will make you stop smoking, it will make you increase your libido—everybody should be on this drug. Hamrick secretly copied documents, and GlaxoSmithKline got a fine of $3 billion in 2011 for paying kickbacks to doctors and for illegal marketing of several drugs, including to children.21

An editorial in one of Denmark’s national newspapers, Politiken, condemned the documentary in an unusually hostile fashion, and Heilbuth responded.36 Politiken called his documentary “immensely manipulative,” “sensationalism,” “merely seeking to confirm or verify the thesis that the programme had devised as its premise,” and they called Müller-Oerlinghausen a “muddled thinker.”

The “muddled thinker” gives lectures all over the world, including at a symposium half a year earlier organised by the Danish University Antidepressant Group. He was very clear and well-argued throughout the whole film, and what he said was absolutely correct.

David Healy is the psychiatric professor who has seen the most secret documents in drug company archives, as an expert in lawsuits, and he was also one of the film’s main sources.

Heilbuth told the stories of several people who had killed themselves or others. Just two days after his documentary, I debated with psychiatry professor Lars Kessing on live TV in the Evening Show about suicides caused by depression pills. Bits of this appears in Anahi’s film.30 Kessing totally denied the science and the drug agencies’ warnings, saying that we know with great certainty that SSRIs protect against suicide. He added that the risk of suicide is large when people stop SSRIs but failed to mention that this is because of the pills’ harmful effects, as the patients go through cold turkey withdrawal.

Three days later, I was in a TV debate again with Kessing, this time about how we could reduce the consumption of depression pills. Kessing claimed that they are not dangerous. Lundbeck’s director of research, Anders Gersel Pedersen, was also in the studio and said that the most dangerous thing is not to treat the patients, and he claimed that the patients don’t become addicted but get a relapse of the disease when they stop taking the pills. Kessing claimed that perhaps only 10% of those who visit their family doctor are not helped by the medicine, quite a remark about drugs that don’t work and where flawed trials have shown not a 90% but only a 10% effect.

When Kessing was asked by the interviewer how the consumption of pills could be reduced—no matter what he might think about its size—he didn’t answer the question. He said we knew for sure that there had been a rising incidence of moderate to severe depression over the past 50 years. I replied that we could not tell because the criteria for diagnosing depression had been lowered all the time during this period.

I have experienced that when journalists react violently and go directly against the scientific evidence and the authorities’ warnings, it is virtually always because they think the pills have helped them or someone close to them, or because a relative works for Lundbeck or is a psychiatrist. I have been exposed to many such vitriolic attacks. It is sad that journalists throw everything overboard they learned at journalism school and explode in a cascade of rage and ad hominem attacks, but that can happen if you tell the truth about depression pills. You are attacking a religion.

As an example, a journalist triumphed in her headline: “I take happy pills, otherwise I would be dead!”37 She called me a life-threatening person, delusional, not in complete balance with myself but a person who might need to see a psychiatrist, and who should be ashamed of myself and be deprived of my professor title. “My wish is that someone can stop the mad professor.” She wrote this in a tabloid newspaper, but they shouldn’t publish such ravings.

In a radio debate, MIND’s National Chairman, Knud Kristensen, argued that some of their patients had said that depression pills had saved their life. I responded that it was an unfair argument because all those the pills had killed couldn’t raise from their graves and say the pills killed them.

I shall finish with the worst part. I had never seen an institution willingly admitting that it educates journalists to write flawed articles, uncritically repeating the strongly misleading narratives created by the drug industry and corrupt psychiatrists to the great harm of our patients and societies.21,38 But there it was, in 2020, in a country that already traded abundantly in fake news.

The Carter Center’s Guide for Mental Health Journalism is the first of its kind in the USA.39 Reporters are told to write that behavioral health conditions are common and that research into the causes of and treatments for these conditions has led to important discoveries over the past decade. They should inform the public that prevention and intervention efforts are effective and helpful. This means drugs, of course, and is the same message that the American Psychiatric Association has been promoting for over 40 years.

All of this is plain wrong. But it continues: Journalists should pin down exactly what a professional says is wrong with a patient and use that information to characterize a person’s mental state. There is no encouragement for journalists to consider how people so diagnosed see themselves, or whether they accept their diagnostic label.

Some of the so-called facts journalists are urged to include are: “Substance use disorders are diseases of the brain.” The guide explains that, “Although science has not found a specific cause for many mental health conditions, a complex interplay of genetic, neurobiological, behavioral, and environmental factors often contribute to these conditions.” Reporters are not encouraged to explore why it is that the public health burden of mental disorders has grown dramatically in the past 35 years, at the same time as the use of psychiatric drugs has exploded.40

According to the Carter Center, the DSM-5 is a reliable guide for making diagnoses. There is no mention of the fact that the diagnoses are totally arbitrary constructs created by consensus among a small group of psychiatrists, or that they lack validity, or that psychiatrists disagree wildly when asked to examine the same patients, or that most healthy people would get one or more diagnoses if tested.

The guide prompts reporters to echo the message from the American Psychiatric Association that psychiatric conditions are often undiagnosed and undertreated, and that psychiatric treatment is effective. “Psychiatric treatment” is a euphemism for drugs, but it avoids any discussion about how ineffective and harmful they are and makes everyone take the bait because “treatment” pretends to cover also psychotherapy, even though this is rarely offered.

The guide states that between 70% and 90% of people with a mental health condition experience a significant reduction in symptoms and improvement in quality of life after receiving treatment. The source of this horrendously false information is the National Alliance on Mental Illness, a heavily corrupted patient organisation.38 It is true that most people improve but that would also have happened without any treatment at all. The Carter Center seems to have “forgotten” why we do placebo-controlled trials, and, as I have explained in Chapter 2, psychiatric pills do not improve quality of life; they worsen it.

Reporters are told to emphasize the positive and avoid focusing on the failures of psychiatric care. The guide does not provide any resources for obtaining the perspectives of people with lived experience, most of whom would speak critically of the conventional wisdom. Furthermore, there are no discernible “services users” or survivor groups on the Center’s two key advisory boards.

Unfortunately, the Carter Center is seen as a leader in training journalists on how to report on mental health. It encourages journalists to act as stenographers who repeat conventional dogma.

It is difficult to see much hope for America. The Carter Center was founded by former First Lady Rosalynn Carter.

To read the footnotes for this chapter and others, click here.

Vitos -Entrechtung – Erniedrigung – Entmenschlichung

Vitos Klinik für Forensische Psychiatrie

„Nachdem Sie Dir Deine Freiheit genommen haben nehmen sie Dir Dein Recht auf Leben“.

Mit der Verurteilung nach § 63 verlierst du deine verfassungsmäßigen Rechte.

Nicht nur, dass du eine Strafe ohne festgelegtes Ende absitzen musst, du musst auch die totale Aufgabe deiner Intimsphäre, dein Recht auf körperliche Unversehrtheit und den kompletten Verlust deiner Würde akzeptieren.

Du lebst nur weil sie es Dir erlauben, du atmest nur weil sie es dir erlauben und du redest nur wenn sie es dir erlauben.

In den letzten Jahren sind die Unterbringungsdauern stark angestiegen. 2016 befand sich jeder Dritte länger als zehn Jahre in der Unterbringung. Diejenigen, die bei einer Entlassung mit schweren Straftaten rückfällig geworden wären, sind in der Minderheit, lassen sich im Vorfeld aber nicht sicher erkennen. Betroffene, die nicht entlassen werden, obwohl sie nicht straffällig geworden wären, erbringen ein „Sonderopfer“ für die Sicherheit der Allgemeinheit. Nach über zehnjähriger Unterbringung steigen die Anforderungen, einen weiteren Freiheitsentzug verfassungskonform zu begründen. Wenn aber die Fortdauer unverhältnismäßig wäre, ist der Betroffene zu entlassen. Gravierende Straftaten sind kaum bekannt geworden.

Die Vitos Forensik betont immer wieder wie gefährlich ihre Insassen sind. Anders wäre die enorme Erfolglosigkeit im therapieren der Insassen nicht zu erklären. Als Patient der Vitos weiß man natürlich warum die Verweildauern so lange sind – es findet überhaupt keine Therapie statt. Das schönste Musikzimmer, die tollsten Ergotherapieräume und Sporteinrichtungen dürfen von den Patienten in der überwiegenden Zeit überhaupt nicht genutzt werden. Sie dienen in den meisten Fällen dem Personal. Die Insassen bekommen sie nicht zu sehen.

Wer sich als „Neuankömmling“ noch über die Freizeitmöglichkeiten freut lernt im laufe seiner Haft sehr schnell, dass man gar keine Freizeit hat. Nur dumpfe, dröge Leere – Tag für Tag. In Coronazeiten in der Regel 23 Stunden Einschluß.

Die Pfleger unhöflich, anmaßend lustlos, genervt.

„Darf ich vortreten … könnte ich ein Handtuch bekommen… kann ich zur Toilette gehen…“

Der Maßregelvollzug in der Vitos würde totalitären Systemen zu Ehre gereichen. Das Maß an Entmenschlichung ist so gravierend, das niemand die Einrichtung ohne schwerste seelische Schäden verlässt.

Psychiatrie kritische Ärzte gehen davon aus, dass unter 10 % der Insassen wirklich gefährlich sind. Nur mit 10 % der Insassen könnte man nicht so toll Forensik spielen wie es die Damen und Herren Eusterschulte, Schmidbaur, Aust so gerne tun.

Der Maßregelvollzug Insasse erfüllt also seinen Zweck. Vom Sonderopfer der Häftlinge profitieren die Ärzte, Pfleger und sonstigen Mitarbeiter der Vitos Kliniken und das in einem unglaublichen Maße.

Forensische Psychiatrie in der Tradition von vor 1945

Die Justiz hat sich im Bereich des § 63 Stgb vom Recht befreit und verselbständigt. Ohne rechtsstaatliche Grundlagen werden in den forensischen Psychiatrien Menschen aufgrund einer möglichen oder anzunehmenden Straftat beliebig lange eingesperrt, zwangsmedikamentiert, gegängelt. beliebig diagnostiziert und an Leib und Seele zerstört.

Die Richter berufen sich auf die Gutachter, die Gutachter können und wollen nicht ausschließen, daß jemand gefährlich sein könnte und so spielt man sich den Ball beliebig lang hin und her.

Der Forensik Patient hat keine Chance. Von der Forensik nach Guantanamo ist es nur ein kleiner Schritt. Dies Aussage von Thomas Fischer Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof hätte doch eigentlich in den Richterzimmern der Strafvollstreckungskammern für einen Aufschrei des Entsetzens sorgen müssen. Aber nichts. Kein Dementie, kein Zuspruch – nichts. Man lässt eine verheerende Aussage über den Zustand der forensischen Psychiatrien durch einen führenden Mann des Rechts die eigentlich Gewicht haben müssen einfach ins Leere laufen.

Was an der deutschen forensischen Psychiatrie nicht stimmt ist eigentlich schnell erklärt. Die Gerichte haben es zugelassen, daß die forensichen Kliniken ihre eigenen Ärzte als Gutachter in die Gerichtsverfahren schicken können wodurch die Belegungszahlen sich in den letzten Jahren vervielfacht haben. Es wird kräftig abkanssiert.

Klinikkonzerne wie die Vitos in Hessen fahren ein Rekordergebnis nach dem anderen ein steigen die Belegungszahlen und das nahezu allein auf Kosten des Steuerzahler.

Der muss nämlich für die unglaublich hohen Kosten aufkommen. Der Öffentlichkeit wird die extreme Gefährlichkeit der Insassen vorgegaukelt. Die Richter wollen kein Risiko eingehen oder haben die Hosen gestrichen voll und die VITOS freut sich und baut einen neuen Psychiatriebunker nach dem anderen.

Warum unternimmt niemand etwas gegen dies Menschenrechtsverletzungen. Richter, Staatsanwälte und auch Rechtsanwälte werden im allgemeinen nicht müde unser Rechtssystem als das Beste der Welt zu preisen. Aber das vermeintlich beste Rechtssystem der Welt kann es sich nicht leisten Menschen für etwas ohne zeitliches Limit einzusperren, das sie vielleicht irgendwann einmal tun könnten. Und genau das tut das deutsche Rechtssystem im Bereich des Maßregelvollzuges!

Grundlage bilden psychiatrische Gutachten, die von Menschen abgefasst werden, die ganz eindeutig Profiteuere dieses System sind und die in der breiten Masse nach Schema F abgefasst werden und wegen ihrer Beliebigkeit bis heute jeden Beweis für ihre Richtigkeit schuldig geblieben sind.

Als größte Scharlatan unter den psychiatrischen Gerichtsgutachtern wird wohl dereinst, wenn alle psychiatrischen Kurpfuscher entlarft worden sind, der ehemalige Hainaer Klinikleiter Dr. Rüdiger Müller-Isberner in die Geschichte eingehen.

Bei ihm kann man nicht mehr davon reden, dass er sich geirrt, er getäuscht oder Fehler gemacht hätte. Bei ihm muß man konstatieren, dass er „falsch Zeugnis abgelegt hat wider seinen Patienten“, er sie diskriminiert, diffamiert, offenkundig über ihren Zustand gelogen, Fakten verdreht, entstellt, grundlos Zwang und Gewalt angewendet und sein Macht schamlos mißbraucht hat. Aus der Geschichte der Menschheit wissen wir, daß wenn Menschen unkontrolliert Macht ausüben können, diese Macht oft Mißbraucht wird. Niemand hat Müller Isberner kontrolliert. Es existieren nicht einmal Kontrollkritärien. Obwohl die Vitos aufgrund Ihrer Geschichte im Nationalsozialismus allen Grund dazu gehabt hätte, ließ man ihm vollkommen freie Hand zum Wohle des Vitos-Konzerns und zum Leid der Patienten.

Mit kaum 30 Jahren trat er den Job des Klinikleiter der forensischen Psychiatrie in Haina an. Niemand weiß woher er kam niemand weiß so genau was er für Kenntnisse hatte sicher ist nur, daß er die Gerichte von seinen hellseherischen Fähigkeiten überzeugen konnte. Er wurde der Mann dem die Richter vertrauten! Keinem wäre aber jemals aufgefallen, dass seine Gutachten gespickt sind mit leeren Worthülsen, unzulässigen Annahmen und fashistoiden Gedanken. Man nahm wohl in der Richterschaft an, der steht voll in der Tradition der Irrenhäuser wie Haddamar, Haina, Riedstadt und der weiß schon was er tut.

Wir wissen heute, weiß er nicht! Er rät genauso wie alle anderen forensischen Gutachter. Er weiß nichts und versteckt dies in 150 Seiten Gutachten, die im Copy and Paste verfahren hergestellt werden.

Aus welchem Grund erhält Forensik Insasse M. die nachstehend aufgeführte Medikation. Obwohl er schon unter schlimmsten Nebenwirkungen leidet.

Von Haina nach Guantannamo ist es nur ein kleiner Schritt. Ich glaube nicht, daß man auch nur einen Schritt tun muß um von Haina nach Guantannamo zu kommen. In Haina steht man mitten in Guantannamo. Der Unterschied ist nur, Guantannamo gibt sich nicht den Anstrich die Einrichtung eines auf rechtsstaatlichen Prizipien aufgebauten Systems zu sein. Die VITOS in Haina schon.

Hier werden Menschen gefoltert. Hier werden Menschen gequält, Hier werden Menschen vernichtet, hier werden Menschen ausgesaugt.

Der Aufschrei müßte groß sein, wenn man Menschen zwingt aus der ungereinigten Kloschüssen zu trinken. Der Aufschrei müsste groß sein wenn Menschen mit Tabletten umgebracht werden. Der Aufschrei müsste alle Menschen einschließlich Richtern und Polizeibeamten dazu bringen hinzusehen, sich Zugang zu verschaffen und die Zustände abzuschaffen!

Kommentar eines Lesers

Gehirnwäsche ist ein Konzept zu sogenannter psychologischer Manipulation. … Ältere Gehirnwäsche-Methoden versuchten den psychischen Widerstand mit körperlicher Gewalt zu brechen.

Ist das wirklich Dein Erst? Was ist nur aus Dir geworden, dass Du Dich für so eine Kampagne zur Verfügung stellst. Eine als redaktioneller Artikel getarnte Anzeige der Vitos-Klinik um Personal anzulocken? Gehts noch?

Warum nicht einfach eine Stellenanzeige schalten auf die sich Interessierte dann bewerben können? Statt dessen „Tarnen, Tricks und täuschen“. Ist das die Arbeitsweise einer großen Psychiatrischen Klinik? Unter Vortäuschung falscher Tatsachen den Anschein eines objektiv gut recherchierten Artikels erwecken um die potentiellen Kandidaten auf die dunkle Seite der Macht zu locken.

Auch der schöne Schein einer neuen Klinik kann nicht darüber hiwegtäuschen, dass Patienten hier weit über das gesunde Maß festgehalten und interniert werden ohne überhaupt therapiert zu werden.

Ich denke man hat Dicht wohl im unklaren über die Intention der Klinikleitung gelassen und Dir vielleicht eine Abkürzung auf dem Weg nach oben versprochen, denn sonst hätte der Thomas Stiehl den ich kenne niemals bei solch einer irreführenden Aktion mitgemacht. Darüber kann auch nicht der gut gemeinte Grund hinwegtäuschen – man hat Dich benutzt und das für die Zwecke des Kommerzes.

Forensische Psychiatrie Riedstadt – die Hölle auf Erden!

Die Infos zu diesem Bericht wurde mir zugesandt. Ich habe nicht den geringsten Zweifel an ihrem Wahrheitsgehalt!

Wenn Haina für die inhaftierten Patienten die Hölle ist, dann ist Riedstadt die Hölle in der Hölle. Wenn man erfahren will was Ärzte die sich selbst kontrollieren so alles mit Ihren „Patienten“ anstellen, muss man nur mit Angehörigen von Riedstadt Insassen sprechen.

Das C-Movie mäßige Werbefilmchen der VITOS auf Youtube zeigt uns freundlich dreinblickende Aufseher und Ärzte die auf ein Zeichen hin plötzlich zu lachen beginnen. Das soll wohl glauben machen, hier sind Patienten bei freundlichen Menschen gut aufgehoben. Doch die Wahrheit sieht anders aus. Niegends gibt es so viele Fesselungen, Fixierungen und ungeklärte Todesfälle wie im Machbereich von Klinikleiter Walter Schmidbauer.

Lügen, Intriegen, Macht und Ranggordnungskämpfe haben einen äußert durchschnittlichen Menschen an die Stuerhebel der schlimmsten und niederträchtigsten Forensikeinrichtung gebracht.

Schmidtbauer hätte in einem nach medizinischen und menschlichen Gesichtspunkten geführten Auswahlverfahren keine Chance gehabt Klinikleiter zu werden. Doch das Anforderungsprofil für Riedstadt verlangte keinen ärztlichen Könner. Es wurde jemand gesucht, der tut was von ihm verlangt wird.

Angehörige werden ferngehalten bekommen Besuchseinschränkungen, Telefon- und sonstige Kontaktverbote, damit man der „Klinik“ nicht zu tief in die Karten schaut.

Das Ministerium und die Strafvollstreckungskammer machen nichts gegen die Folterhölle.

Über all die Jahre immer wieder ungeklärte Todesfälle.

Es werden den Patienten die teuersten Telefontarife auferlegt, die im Maßregelvollzug verlangt werden. Dies verhindert, daß die sich zuviel mit der Außenwelt in Verbindung setzen. Wer mit Anwälten, Gerichten oder Angehörigen telefonieren will muß zahlen und das heftig.

Der hier verlinkte Film „Pippi im Folterland“ beleuchtet mit den Akten der Gegenseite einen Bereich deutschen Rechts der die Zuschreibung Rechtsstaatlich nicht verdient. Wenn man dem Autor glauben darf dann werden in den von VITOS Ärzten geschriebenen Fachbüchern ganz offen Rechtsbrüche, Rechtsbeugung, Verdunkelung und Folter zugegeben.

Der Begriff Folter im Zusammenhang mit einer psychiatrischen deutschen Klinik ist derart aber durchaus gerechtfertigt. Nach Definition der UN Menschenrechtscharta ist die zwangsweise Verabreichung von Medikamenten gleichzusetzten mit Folter und verstößt gegen die Menschenrechte. Deutschland also nicht besser als China, Assad´s Syrien oder Russland!

Für Hessens Ministerpräsident Bouvier und seinen Pudel Grüdner scheinen die Insassen in den psychiatrischen Kliniken nicht viel mehr wert zu sein als zu den schlimmsten Zeiten dieses Landes.

Mit der neuen ärztlichen Direktorin Beate Eusterschulte hat man jetzt die Richtung diametral entgegen einer gewaltfreien, menschlichen Psychiatrie festgelegt und erwartet dass diese sie durchzieht.

Kommentar über Folter in der Forensik

I

„Wer der Folter erlag, kann nicht mehr heimisch werden in dieser Welt. Die Schmach der Vernichtung lässt sich nicht austilgen. Das zum Teil schon mit dem ersten Schlag, in vollem Umfang aber schließlich in der Tortur eingestürzte Weltvertrauen wird nicht wiedergewonnen“, schrieb der bekannte Philosoph und Schriftsteller Jean Améry aus eigener KZ-Erfahrung.

Ich muss mich in der Kreis der „Verschwörungstheoretiker“ einreihen. Denn was den Menschen durch Ärzte Psychologen, Therapeuten und Pflegepernosnal angetan wird wird von der Welt da draußen einfach negiert gar ignoriert und geleugnet.

Um ihr Ziel zu erreichen, gehen die Folterer planmäßig vor. Die psychische Zermürbung muss schrittweise erfolgen. Das ist ein genau kalkulierter Prozess, der kaltblütig und den individuellen Eigenschaften des jeweiligen Opfers entsprechend durchgeführt wird. Es hätte wenig Sinn, sofort mit den härtesten Maßnahmen zu beginnen. Dem Opfer muss man genügend Zeit lassen, damit es die Qualen und Erniedrigungen ausgiebig erlebt, sich mit ihnen identifiziert und stückweise den Willen zum Widerstand verliert:

„Zuerst dachte ich, sie würden mich totschlagen, darauf war ich gefasst. Und hätten sie es doch nur getan. Aber das schlimmste waren die Pausen“ (Zitat).

Der Gefolterte muss völlig hilflos jeden inneren Halt und jedes Selbstbewusstsein verlieren, er muss weinen und um Gnade betteln, er muss in panischer, unkontrollierter Angst Urin und Stuhl lassen, er muss wünschen, endlich getötet zu werden, anstatt so dahinzuvegetieren.

Grausamer als der Schmerz ist oft auch das Alleinsein nach der Folter. Dabei wird man fast verrückt. Man fühlt sich wie ein Tier, abhängig von der Gnade seines sadistischen Herrn. So findet sich das Opfer selbst nach seiner Entlassung als körperlich noch irgendwie lebendig wieder – jedoch seelisch zerstört. Das ist der Sinn der modernen Folter.

Die seelischen Verletzungen sind meist schwerwiegender und langfristiger als die körperlichen. Sie wirken wie ein „Seelenfremdkörper“ („es ist, als ob ein Fremdkörper in der Seele liegt“). Dieser Fremdkörper absorbiert einen Großteil der psychischen Energie, das heißt vor allem Wohlgefühl, Lebensfreude und Gestaltungskraft. Deshalb muss ein entsprechend traumatisierter Mensch viel Kraft aufwenden, um diesen „inneren Fremdkörper“ aus seinem bewussten Selbstbild fernzuhalten.

Die häufigsten Klagen auf seelischem, psychosozialem und psychosomatischem Gebiet sind:

Vorschnelle Ermüdung, rasche seelisch-körperliche Erschöpfbarkeit, Merk- und Konzentrationsstörungen, nachlassende Gedächtnisleistung und Aufmerksamkeit, Gemütslabilität bis hin zur unkontrollierbaren Rührseligkeit, peinliche Zerstreutheit, eigenartige Benommenheit, ständige Anspannung, Unruhe und Nervosität, dazu Reizbarkeit, ja Aggressivität (siehe unten), Angstzustände in jeder Form, frei flottierend oder phobisch, d. h. zwanghaft auf bestimmte Dinge oder Erinnerungen bezogen, dazu Ruhelosigkeit, gemütsmäßige Unbeständigkeit, depressiv-missgestimmte Zustände, hartnäckige Grübelneigung, abnorm gesteigertes Erinnerungsvermögen, aber nur an furchtbare Szenen der Verfolgung u. a.

Dazu Katastrophenträume, Gefühl des Niedergangs, der Wertlosigkeit und Isolierung.

Als relativ typisch gelten Erinnerungsstörungen bzw. konkrete Erinnerungslücken sowie eine Einengung von Vitalität und Antrieb bis hin zur adynamisch-depressiven Dauerverstimmung (auch als „chronische reaktive Depression“ bezeichnet, eigentlich ein Widerspruch in sich, soll hier aber erklären, dass ein konkreter Auslöser einer Dauer-Depression unterhält).

Objektiv betrachtet foltert die Vitos. Dies liese sich durch Befragung der Insassen leicht feststellen, nur die Vitos verschiebt solche Aussagen mit Hinweis auf das Krankheitsbild der Insassen in den Bereich der Verschwörungstheoretiker und niemand würde je daran zweifeln.

Die Vitos besteht meiner Ansicht nach nur aus Versagern. Alles gescheiterte Existenzen, die von ihren Regierungen verjagt wurden. Das ist der größte Nietenverein Europas.

Vitos Klinik – Eine Geschichte von Täuschung und Vernichtung

Ich bitte um Veröffentlichung auf Ihrem Blog

Vitos Klinik – Eine Geschichte von Täuschung und Vernichtung
Vitos Klinik – Vorgetäuschte Fürsorge, gnadenlose Vernichtung
Vitos Klinik – Täuschen Tricksen tarnen https://www.projektwerkstatt.de/index.php?p=11258

Die Vitos Klinik für forensische Psychiatrie Riedstadt, hat kürzlich eine selbst bezahlte Werbeanzeige geschaltet (die der Steuerzahler bezahlt) getarnt als Pressemitteilung in der Frankfurter Rundschau veröffentlicht mit dem Titel:
„Unsichtbare Wunden versorgen“ … denn auch seelische Wunden müssen behandelt werden
Besser wäre „Wunden erzeugen“ denn Patienten müssen für immer gesichert bleiben.

Die neueste Aktion der Vitos PR Strategen ist so unglaublich, dass man zunächst an einen Fake glauben möchte ist aber wirklich Ernst gemeint?
Was ist nur aus den Mitarbeitern der Psychiatrie geworden, dass sie sich für so eine Kampagne zur Verfügung stellen. Eine als redaktioneller Artikel getarnte Anzeige der Vitos-Klinik um Personal anzulocken? Gehts noch?
Warum nicht einfach eine Stellenanzeige schalten auf die sich Interessierte dann bewerben können? Statt dessen „Tarnen, Tricks und täuschen“. Ist das die Arbeitsweise einer großen psychiatrischen Klinik? Unter Vortäuschung falscher Tatsachen den Anschein eines objektiv gut recherchierten Artikels erwecken um die potentiellen Kandidaten auf die dunkle Seite der Macht zu locken.
Der neue Darth Vader der forensischen Psychiatrie Riedstadt heisst Dr. phil. Thomas Stiehl
Auch der schöne Schein einer neuen Klinik kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Patienten hier weit über das gesunde Maß festgehalten und interniert werden ohne überhaupt therapiert zu werden.

Ich denke man hat ihn wohl im unklaren über die Intention der Klinikleitung gelassen und ihm vielleicht eine Abkürzung auf dem Weg nach oben versprochen, denn sonst hätte Thomas Stiehl niemals bei solch einer irreführenden Aktion mitgemacht. Darüber kann auch nicht der gut gemeinte Grund hinwegtäuschen – man hat ihn benutzt und das für die Zwecke des Kommerzes.

Doch damit nicht genug. Auch andere Mitarbeiter sind sich nicht zu schade für die VITOS auf Beutezug im Personalbereich zu gehen.
Tanja Mitarbeiterin forensische Psychiatrie Riedstadt – auf Facebook „— ist auf der Suche nach coolen Leuten.“
Es werden also nicht unbedingt gut ausgebildete Fachleute gesucht „cool“ sollten die Bewerber sein. Auf jeden Fall so cool wie Dr. Thomas Stiehl oder Tanja dann kann man über ein paar fachliche Qualifikationsmängel schon mal hinwegsehen.
… Ein ganz wichtiger Pluspunkt ist für sie, dass sie Patientinnen und Patienten über einen längeren, meist mehrjährigen Zeitraum begleiten und kennenlernen kann.
Tanja weiss also schon, dass die Massregeln zur Besserung und Sicherung viele Jahre dauern werden und Ihre Patienten keine Aussicht auf Entlassung haben!

Im Propagandafilm der Vitos Klinik soll die Außenwelt darüber getäuscht werden was wirklich mit den Untergebrachten geschieht. Kontaktsperre für diejenigen Familien die sich um ihre Angehörigen kümmern.
Falls überhaupt eine Entlassung in Aussicht ist, werden die Insassen der Vitos Klinik Riedstadt Gießen als Arbeitssklaven in Behindertenwerkstätten mit betreutem Wohnen entlassen. Auch hier hat die Vitos vollen Zugriff auf die Patienten.

Wir weisen darauf hin, dass die Inhaftierten unmenschlichen Lebensbedingungen ausgeliefert sind. Dem Leser wird vorgemacht, dass hier Fachärzte am Werke sind die Menschen in schweren psychischen Ausnahmesituationen helfen. Richtig ist was der vollkommen unschuldig in der forensischen Psychiatrie eingesperrte Gustl Mollath Rechtsanwalt Dr. Gerhard Strate sagt:
„Forensik – die Schmuddelecke der Psychiatrie“!

Mit Vitos Riedstadt verbinden sich dementsprechend illusionistische Begriffe wie Scheinwelt, Täuschung, Irrealität,Verkehrung der Wahrheit, Lüge, Verschleierung, Trugbild etc. –Vitos Klinik forensiche Psychiatrien ist eine vor allem für die Außenwelt bestimmte Illusion.

Die Gefühlswelt der Insassen zeigt das das Leben in der forensischen Psychiatrie Vitos Klink vor allem Schmerz bedeutet. Schmerz über die verlorenen Menschenrechte, die Enttäuschung über den Verrat des deutschen Staats und seiner Justiz am Menschen. Das Ausgestoßen sein, gefangenen, isloiert und wie Dreck behandelt – das ist die ärgste Erfahrung.“

Von Pflegern bestohlen, der Freiheit für immer beraubt bei niemand Glauben und Verständnis finden.Vitos Klinik ist ein Rechtsfreier Raum für die Untergebrachten , während Pfleger und die sogenannten Therapeuten und Ärzte straffrei für ihre Taten bleiben.

Eine Mitteiling eines Patienten aus der Vitos erreichte mich:
Als „Patient“ darf ich nach dem Gesetzgeber nicht schlechter gestellt sein als in der Strafhaft. Leider vegetiere ich zu Unrecht bereits seit über drei Jahren in der Isolation. Und dabei bin auch noch unbefristet im Gegensatz zu den Straftätern in den USA, wo die Isolation immer zeitlich begrenzt ist.
Laut meiner Anwälte werde ich auf dem therapeutischen, wie auch auf dem Rechtsweg nicht zeitnah in Freiheit kommen. Da die Justiz die Institution „forensische Psychiatrie“ durch arglistigen Täuschung schützt, bleibt mir nur der Weg über die Presse für lückenlose Aufklärung. Daher bitte ich euch alle, mich dabei zu unterstützen!

Die ständige Gefahr durch Transporte von einem Vitos – Vernichtungslager zum anderen geschickt zu werden, ist eine zusätzliche und sehr entscheidende psychische Belastung für die Gefangenen des Ghettos Vitos.

„Patienten“ vielmehr Insassen sind der Rohstoff der Vitos Klinik. Ohne „Patienten“ können Ärzte
kein Einkommen generieren. Sie brauchen also „Patienten“ wie das tägliche Brot. Dies gilt
natürlich auch für Psychiater. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist jener Rohstoff
vorzuziehen, der, bei ausreichender Eignung für das Produktionsziel, die geringsten
Kosten verursacht. Ein Rohstoff, der mit erhöhter Wahrscheinlichkeit Funktionsstörungen
im Produktionsprozess auslöst, ist unter diesem Gesichtspunkt weniger beliebt als einer, der glatt durchläuft. Die Psychiatrie befindet sich in dieser Hinsicht in einer etwas günstigeren Situation als beispielsweise die Edelmetallproduzenten. Diese können nicht jedes Erz zu Golderz erklären, obwohl dies vielleicht wünschenswert wäre, weil Eisenerz billiger ist. Nein, es muss Golderz sein
Ähnliches gilt auch für richtige Ärzte: Auch sie können nicht von jedermann nach Belieben behaupten, er habe Krebs, Magengeschwüre oder Diabetes. Man kann nicht nach Gutdünken jedes Erz als Golderz ausgeben. Dies widerspräche der Natur der Sache und müsste zum Fiasko führe
Alle Psychotherapien, die man bisher in empirischen Studien miteinander verglichen hat,
haben sich als in etwa gleich wirksam erwiesen.70 Es zeigte sich, dass der Erfolg einer
Psychotherapie vor allem von unspezifischen Faktoren abhängt – also von
Einflussgrößen, die allen Psychotherapien gemeinsam sind.
Der wichtigste dieser Faktoren ist die vom Therapeuten und seinem Klienten geteilte
Überzeugung, dass die Psychotherapie eine gute Chance habe, zum Erfolg zu führen. Es ist in diesem Bereich schwierig, Placebo-Therapien in die Untersuchungspläne
einzubeziehen. Denn bei solchen Placebo-Untersuchungen sollen ja weder Patienten,
noch Therapeuten wissen, ob sie nun ein Placebo erhalten bzw. verabreichen oder nicht.
Im Fall der Psychotherapie kann man aber zumindest den Psychotherapeuten nicht
täuschen; er weiß, ob er eine Scheinbehandlung verwirklicht oder eine echte (für die er ausgebildet wurde). Und auch für die Patienten dürfte dies leicht zu durchschauen sein, denn die Scheinbehandlung müsste ja von allen potenziell therapeutisch wirksamen Momenten gleichsam chemisch gereinigt sein, es könnte sich dabei also im Grunde nur um offensichtliche Augenwischerei handeln.

Die Vitos bedient sich seit Jahren an der Staatskasse.

Die Vitos GmbH ist eine Unternehmensholding (gemeinnützige GmbH) und gehört zu den großen Klinikbetreibern in Deutschland. Der Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV) ist Alleingesellschafter. Sitz ist Kassel in Hessen.

Die Vitos GmbH ist eine Gesellschaft des LWV und hat ihre Geschäftstätigkeit zum 1. Januar 2008 aufgenommen. Die GmbH gehört zu den großen Klinikbetreibern in Deutschland und ist größter Anbieter im Bereich der ambulanten, teilstationären und vollstationären Behandlung psychisch kranker Menschen in Hessen. Mit 12 Tochtergesellschaften verfügt sie über psychiatrisch-psychotherapeutische Kliniken für Erwachsene, Kinder und Jugendliche sowie über Kliniken für forensische (gerichtliche) Psychiatrie, in denen psychisch kranke Rechtsbrecher behandelt werden. Zudem gehören zu der Holding zwei Fachkliniken für Neurologie bzw. Orthopädie. Darüber hinaus führt die Vitos GmbH weitere Einrichtungen für Menschen mit geistiger oder seelischer Behinderung, vielfältige Wohn- und Förderangebote und zwei Jugendhilfeeinrichtungen. Etwa 9000 Mitarbeiter behandeln und betreuen circa 140.000 Patienten und Bewohner stationär und teilstationär. Insgesamt verfügt die Unternehmensgruppe über 5.272 Betten und Plätze.

Konzernumsatz ca. 648 Mio. Euro.

Es wird gebaut was das Zeug hält. Denn Geld ist ja in Hülle und Fülle da. Während Andernorts gespart werden muss. Dürfen sich die Damen und Herren der gemeinnützigen Vitos hier nach Lust und Laune austoben. Wären die Patienten nicht ein Notwendiges Übel um sich nach Lust und Laune an der Staatskasse bedienen zu können, hätte man in diesem Laden durchaus genug mit sich selbst zu tun.

Als Patient der Vitos bekommt man als erstes die minderwertige Ernährung zu spüren. Der hessische Gammelfleisch Betrieb Wilke sitzt ja ganz in der Nähe.

Der nach Todesfällen durch seine Produkte geschlossene hessische Wursthersteller hatte erst im Juli noch das für die Belieferung des Lebensmittelhandels entscheidende IFS-Qualitätszertifikat erhalten.

Das Zertifikat wurde von der Frankfurter Prüforganisation DQS CFS ausgestellt.

Unangenehme Fragen der Patienten nach der Wurstqualität wurde hier schon immer mit dem deutschen „Wer nicht will der hat schon“ beantwortet. Der Zustand der Toiletten in der Vitos Haina spricht Bände bezüglich der Listerienbelastung in den hier ausgegebenen Lebensmitteln.

Gespart wird hier jedoch nur auf der Patienten Seite. Die Mitarbeiter, insbesondere die Leitenden machen sich seit vielen Jahren hier auf Staatskosten die Taschen voll.

Jahresgehälter zwischen 250 000 und 500 000 Euro. Geldwerte Vorteile, Dienstwagen, Laptops, Tablets die neuesten Handys wer die Ärzte hier sieht weiß wovon ich spreche. Die Zuwendungen der Pharmaindustrie noch nicht mitgerechnet. Die Funktionäre der Vitos GmbH beziehen sehr hohe Gehälter. Die Vitos steht der AWO in nichts nach.

Der ehemalige ärztliche Direktor der Vitos Rüdiger Müller-Isberner hat neben seinem üppigen Salär in geradezug krimineller Art und Weise dazu verdient. Seine Copy and Past Gutachten bringen vor Gericht schon mal bis zu 15.000 Euro. Vier Stück pro Monat waren bei ihm eher die Regel als die Ausnahme. Macht also bis zu 60.000 Euro Extra für seine nebenberufliche Gurtachtertätigkeit. Zusammen mit seinem Gehalt reicht das für mehrere Immobilien in London,  Amerika und an den schönsten Orten dieser Welt.

Dies ist nur möglich, weil die Sache von ganz oben gedeckt wird. Müller-Isberner, Eusterschulte, Hofstetter haben nichts zu befürchten. Die Gemeinnützigkeit erlaubt die Ausplünderung der Staatskassen ganz ausdrücklich.

Hier fürchtet man weder den Bund der Steuerzahler noch den Landesrechnungshof, hier fürchtet man nur die Öffentlichkeit!